Gemeinsame Eisrettungsübung mit der NÖ Wasserrettung

Wasser ist in Österreich wohl das meist verwendete und bekannteste aller Löschmittel. Dass Wasser allerdings auch zu einer Gefahr werden kann, ist für donauangrenzende Gemeinden wie auch der Stadtgemeinde Mautern hinlänglich bekannt. Die Gefahren von gefrorenem Wasser kennen die meisten von Straßenglätte oder Blitz-Eis im Straßenverkehr.

Ein völlig anderes und speziell in den Wintermonaten immer wieder auftretendes Einsatz-Szenario sind im Eis eingebrochene Personen und deren Rettung. Grund genug für die Feuerwehr Mautern gemeinsam mit der NÖ Wasserrettung eine solche Übung abzuhalten.

Seitens der NÖ Wasserrettung waren Jürgen Frühwirth und sein Team angereist um im Bereich des ehemaligen Badesees in Mautern die Rettung von ins Eis eingebrochenen Personen realitätsnah zu beüben. Jürgen Frühwirth, Abschnittsleiter-Stv in St. Pölten und Landesreferent fürs Tauchen, gab zu Beginn einen Theorie-Einblick im Lehrsaal der FF. Hier verwies er in erster Linie auf die technischen Möglichkeiten zur gefahrlosen Rettung sowie den Gefahren und die möglichen Fehler bei der Rettung von eingebrochenen Personen. Ergänzend gab es einen Streifzug über die Auswirkungen der Kälte auf den menschlichen Körper und die zu setzenden Erste Hilfe Maßnahmen.

Im Anschluss daran ging es von der Theorie in die Praxis zum Teich, wo bereits vier Taucher mit Trockenanzügen im eiskalten Wasser auf die Einsatzkräfte warteten. Die 30 anwesenden Feuerwehrmitglieder aller drei Feuerwehren übten in 3 Stationen die unterschiedlichsten Rettungsmittel um rasch und effizient die Person aus ihrer misslichen Lage zu befreien, jedoch ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.

Ein großer Dank gilt dem Team der NÖ Wasserrettung unter der Führung von Jürgen Frühwirth, sowie allen beteiligten Kameradinnen und Kameraden, welche sich aufopferungsvoll bei Nässe und Kälte aufs Eis begaben.

Eisrettungsuebung_2017 (01).JPGEisrettungsuebung_2017 (02).JPGEisrettungsuebung_2017 (03).JPGEisrettungsuebung_2017 (04).JPGEisrettungsuebung_2017 (05).JPGEisrettungsuebung_2017 (06).JPGEisrettungsuebung_2017 (07).JPGEisrettungsuebung_2017 (08).JPGEisrettungsuebung_2017 (09).JPGEisrettungsuebung_2017 (10).JPGEisrettungsuebung_2017 (11).JPGEisrettungsuebung_2017 (12).JPGEisrettungsuebung_2017 (13).JPGEisrettungsuebung_2017 (14).JPGEisrettungsuebung_2017 (15).JPGEisrettungsuebung_2017 (16).JPGEisrettungsuebung_2017 (17).JPGEisrettungsuebung_2017 (18).JPGEisrettungsuebung_2017 (19).JPGEisrettungsuebung_2017 (20).JPGEisrettungsuebung_2017 (21).JPGEisrettungsuebung_2017 (22).JPGEisrettungsuebung_2017 (23).JPGEisrettungsuebung_2017 (24).JPGEisrettungsuebung_2017 (25).JPGEisrettungsuebung_2017 (26).JPGEisrettungsuebung_2017 (27).JPGEisrettungsuebung_2017 (28).JPGEisrettungsuebung_2017 (29).JPGEisrettungsuebung_2017 (30).JPGEisrettungsuebung_2017 (31).JPGEisrettungsuebung_2017 (32).JPGEisrettungsuebung_2017 (33).JPGEisrettungsuebung_2017 (34).JPGEisrettungsuebung_2017 (35).JPGEisrettungsuebung_2017 (36).JPGEisrettungsuebung_2017 (37).JPGEisrettungsuebung_2017 (38).JPGEisrettungsuebung_2017 (39).JPGEisrettungsuebung_2017 (40).JPGEisrettungsuebung_2017 (41).JPGEisrettungsuebung_2017 (42).JPGEisrettungsuebung_2017 (43).JPGEisrettungsuebung_2017 (44).JPGEisrettungsuebung_2017 (45).JPGEisrettungsuebung_2017 (46).JPGEisrettungsuebung_2017 (47).JPGEisrettungsuebung_2017 (48).JPGEisrettungsuebung_2017 (49).JPGEisrettungsuebung_2017 (50).JPGEisrettungsuebung_2017 (51).JPGEisrettungsuebung_2017 (52).JPGEisrettungsuebung_2017 (53).JPG