Schon um das Jahr 1900 entstanden vereinzelt sogenannte „Knabenfeuerwehren“, so bei der FF Langenlois. Diese Gruppen bestanden aber nur rein „vereinsintern“, sie waren keine offiziellen Einrichtungen.


1930 findet sich eine solche Knabenfeuerwehr auch bei der FF Mautern. Ein Foto zeigt 11 Buben in Feuerwehruniform mit einem Löschgerät vor der Margaretenkapelle. Es gibt nur wenig schriftliche Nachrichten über die Gruppe. In einem Zeitungsartikel wird über ihren Auftritt anlässlich eines zum 60jährigen Gründungs- Jubiläums abgehaltenen Festzuges berichtet. Hier die entsprechenden Textstellen:
„...dann eine besonders lebhaft begrüßte Gruppe, die „jüngste Mauterner Feuerwehr“ im Mannschaftswagen unter dem Kommando des Hauptmannssöhnchens, als frische herzige Buben in schmucker Feuerwehruniform den Feuerwehrnachwuchs repräsentierend...“, weiters: „...Großen Beifall und herzliche Bewunderung löst die Schauübung der Kleinen mit einer kleinen Handspritze aus, die „der junge Feuerwehrhauptmann...“ Berghold kommandierte.
In einem Protokoll aus dem Jahr 1931 werden drei Übungen der Jungmannschaft erwähnt, wofür  man dem „Instruktor“ Willner den Dank aussprach. Vermutlich hat die Gruppe nur einige Jahre bestanden. 

Anzumerken ist das die FF Mautern schon während des Ersten Weltkrieges eine „Jungmannschaft“ aus allerdings schon 16 und 17jährigen Burschen aufstellte. Das geschah aber nur auf Grund des kriegsbedingten Personalmangels, ansonsten war der Eintritt in die Feuerwehr erst mit Vollendung des achtzehnten Lebensjahres möglich.


Während des Zweiten Weltkrieges wurden mancherorts erst 14jährige zum Feuerwehrdienst herangezogen. So kam der 1930 geborene nachmalige Landesfeuerwehrkommandant Erwin Nowak im Jahre 1944 über die sogenannten „HJ-Feuerwehrscharen“ zur FF Krems. Nowak war dann später ein besonderer Freund und Förderer der Feuerwehrjugend.

Der Beginn

In den 1960ziger Jahren erwies sich die Mitgliederanwerbung unter Jugendlichen und Erwachsenen als immer schwieriger. Das Eintrittsalter in die Feuerwehr war damals das vollendete 16 bzw. 15 Lebensjahr. Auf Grund dieser Situation kam es am 23. Juni 1971 auf Beschluss des NÖ-Landesfeuerwehrverbandes zur Gründung einer „Feuerwehrjugend“ für 12- bis 14jährige Knaben. Da Kinder in einer Körperschaft öffentlichen Rechts nicht aufgenommen werden konnten wurde die Feuerwehrjugend zunächst als eigener Verein eingerichtet.
Am 23. August 1972 gab der Landesfeuerwehrrat über Antrag des Kremser BFKDT Nowak grünes Licht für den organisierten Aufbau der Jugendarbeit in den freiwilligen Feuerwehren. Nach einer Gesetzesänderung im NÖ FGG die am 1. Jänner 1975 in Kraft trat konnte die Feuerwehrjugend in die „Körperschaft“ Feuerwehr eingegliedert werden.  

Auch in der FF Mautern stand die Aufstellung einer Jugendgruppe zur Diskussion. Man wollte aber zuerst die nötigen Statuten des Landesverbandes abwarten. In der Hauptschule  Mautern wurden geeignete Filme über die Feuerwehr zur Werbung von Jugendlichen vorgeführt. Der erste Jugendführer LM Karl Pfaffinger berichtete dem Kommando, dass sich 9 Knaben gemeldet haben, wonach im Jahre 1973 die Gründung der Feuerwehrjugend Mautern erfolgte. Die FJ der FF Mautern kann somit auf ein bald fünfzigjähriges Bestehen zurückblicken, womit sie zu den „ältesten“ Gruppen in Niederösterreich zählt.

Fragt man sich, ob sich die Aufstellung der Feuerwehrjugend zur Nachwuchsfindung bewährt hat, ist das eindeutig zu bejahen. Rund fünfzig von gegenwärtig siebzig aktiven Mitgliedern der FF Mautern sind aus der Jugendfeuerwehr hervorgegangen. Ohne Feuerwehrjugend könnte der vorgeschriebene Mitgliederstand nicht mehr erreicht werden.
Aufgenommen werden auch Kinder aus den Katastralgemeinden Baumgarten und Mauternbach sodass auch die Feuerwehren dieser Ortschaften schon einige Mitglieder aus den Reihen der FJ Mautern übernehmen konnten. Die FJ wird deshalb vom Unterabschnitt Mautern - er umfasst die 3 im Gemeindegebiet bestehenden Feuerwehren - vor allem finanziell unterstützt. Unter anderem aus dem Gewinn der Unterabschnitts-Feuerwehrbälle.  

 Die Mitgliederzahl der Jugendgruppe unterlag im Verlauf der Jahre großen Schwankungen. Meist lag sie bei durchschnittlich 10 Mitgliedern, zeitweilig umfasste sie aber nur mehr eine Handvoll Kinder. Erstmals erreichte sie im Jahre 1980 einen Stand von 18 Buben.
Bei der Anwerbung von Kindern steht die Feuerwehr in direkter Konkurrenz zu anderen Jugendarbeit betreibender Vereine und Organisationen. Unter den Beigetretenen bewirken verschiedene in diesem Alter auftretende Gründe wie schulische Probleme, sich rasch ändernde Interessen usw. leider auch eine sehr hohe Ausfallsquote so dass nur ein Teil der Jugendlichen den Übertritt in den Aktivstand schafft. Die Überstellung von der Jugend zu den aktiven Feuerwehrmitgliedern erfolgt frühestens mit Vollendung des fünfzehnten-  und spätestens mit dem vollendeten sechszehnten Lebensjahr.        

 

Der Weg zur Feuerwehr-Jugend

Zur Verbesserung dieser Situation wurden 1994 einige zukunftsweisende Änderungen in den Statuten der Feuerwehrjugend vorgenommen. Das Eintrittsalter wurde auf das vollendete 10. Lebensjahr herabgesetzt und erstmals auch die Aufnahme von Mädchen zugelassen. Dadurch bedingt stieg die durchschnittliche Mitgliederzahl erheblich an und lag oft bei 20 Kindern. Den bisherigen „Rekord“ erreichte die Feuerwehrjugend Mautern mit 30 Mitgliedern im Jahre 2015. Gegenwärtig umfasst sie wieder rund 20 Kinder und Jugendliche. Der Mädchenanteil liegt im Durchschnitt bei etwa einem Viertel der Feuerwehrjugendmitglieder.     

Die Existenz einer Feuerwehrjugendgruppe hängt auch sehr vom Vorhandensein geeigneter Führungspersönlichkeiten ab. Der Umgang mit Jugendlichen erfordert sehr viel Zeit, weshalb die meisten mit dieser Aufgabe betrauten Personen diese Position nur einige Jahre ausübten.  Nachstehend ein Überblick über die „Jugendführer“, bzw. gegenwärtig als „Jugendbetreuer“ bezeichneten Führungskräfte der Feuerwehrjugend Mautern seit ihrer Gründung:
 
1973 - 1976: Karl Pfaffinger, 1976 - 1980: Alfred Mayer, 1980 - 1982: Peter Höchtl,
1982 - 1984: Herbert Sonnleitner, 1984 - 1985: Anton Brustbauer und Michael Richter,
1985 - 1987: Michael Richter, 1987 - 1993: Michael Richter und Peter Palmenshofer,
1993 - 1995: Michael Brauneis und Hilde Lonauer, Frau Hilde Lonauer war die erste Mädchenbetreuerin der Feuerwehrjugend.

1995 - 1996: Michael Brauneis, Hilde Lonauer und Christa Inzinger,

1996 - 1998: Michael Brauneis, Christa Inzinger und Margit Niehsner,

1998 - 1999: Michael Brauneis und Margit Niehsner,

1999 - 2007: Martin Hofbauer und Margit Niehsner,

2007 – 2008: Anton Brustbauer und Andreas Sühs,

2008 - 2009: Michael Brauneis,

2009 - 2016: Martin Hofbauer, der auf Grund der Gruppengröße mit Hilfe eines Teams von einigen Mitgliedern tätig war,

seit 2016 führen Nicole Schrefl und das Jugendbetreuungsteam die FJ Mautern. 

Die Etablierung der Feuerwehr-Jugend

Im Folgenden ein Überblick über die Vielzahl der in den bisherigen Bestandsjahren gesetzten Aktivitäten.  
Beginnen wir mit den ersten Wettbewerben und den ersten Lagern. Einmal jährlich kommen die niederösterreichischen Feuerwehrjugend - Gruppen im Rahmen eines großen Zeltlagers an wechselnden Orten zum Landestreffen zusammen. Parallel zum Landestreffen findet der Bewerb um das Feuerwehrjugendleistungsabzeichen (FJLA) in Bronze und Silber statt.
Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen bildet den „Höhepunkt“ im Jahresprogramm der Feuerwehrjugend.


Am 1. Landestreffen der NÖ-Feuerwehrjugend welches 1973 mit 340 Teilnehmern in Gföhl stattfand nahm die Gruppe aus Mautern noch nicht teil, war aber durch den Jugendführer vertreten. Am 2. Landestreffen der NÖ-Feuerwehrjugend welches 1974 in Leopoldsdorf im Marchfelde durchgeführt wurde nahm dann erstmals unsere Jugendgruppe teil. Sie  konnte dort auf Anhieb den 9. Platz unter 43 teilnehmenden Gruppen besetzen.


Der Landes-Feuerwehrrat beschloss, das 3. Landestreffen der NÖ Feuerwehrjugend vom 10.- 13. Juli 1975 in Mautern abzuhalten. Das Lagergelände war beim Badeteich vorgesehen. Für die  Leistungsbewerbe standen die angrenzenden Sportanlagen zur Verfügung. Nachdem sämtliche Vorbereitungen durchgeführt und insgesamt 505 Jugendliche inklusive ihrer Jugendführer eingetroffen waren führte ein schweres Unwetter und anhaltende heftige Niederschläge zum Abbruch des Treffens.

In den folgenden Jahrzehenten beteiligte sich die FJ Mautern mehr oder weniger erfolgreich an fast allen Landestreffen- und Bewerben. Auf einige wird nachstehend näher eingegangen.


So auf den 1983 erfolgten 11. Landesfeuerwehrjugendleistungsbewerb (LFJLB) in Tulln, wo sie unter fast 100 angetretenen Mannschaften in der Silberklasse einen beachtlichen 4. Rang erreichte. Es war dies die beste Leistung, die bis dahin von einer Feuerwehrjugendgruppe des Bezirkes Krems bei einem Landesbewerb erbracht wurde.


Nachdem der Steirische Landes-Jugendfeuerwehrleistungsbewerb 1988 in unserer Partnergemeinde Mautern stattfand, durften unsere Burschen ausnahmsweise als Gäste und außer Konkurrenz an diesem teilnehmen und konnten dort ehrenvoll abschneiden.


Besonders tüchtig erwies sich die FJ Mautern 1989 beim 17. Landestreffen in Herzogenburg. Sie konnte dort den 4. Platz bei 79 angetretenen Gruppen in der Silberklasse und den 7. Platz bei 112 angetretenen Gruppen in der Bronzeklasse erreichen. 


Auf Grund ihrer guten Leistungen durften die Burschen in diesem Jahr am Tiroler Landesfeuerwehrjugendleistungsbewerb in Fieberbrunn teilnehmen, wo sie in der Gästeklasse gegen starke Gruppen aus Oberösterreich und Salzburg antraten. Sie konnten in Bronze einen 3. und in Silber einen 1. Platz erzielen.


Im Rahmen der 1990 in Krems abgehaltenen 1. Österreichischen Feuerwehrmesse fand auch ein internationaler Feuerwehrjugendleistungsbewerb statt wobei unsere Gruppe antreten durfte. Nachdem bei diesem Bewerb die internationalen Spitzengruppen teilnahmen wurde er von der FJ Mautern unter dem Olympischen Motto "Dabeisein ist alles" bestritten.


Beim 21. Landestreffen der NÖ-Feuerwehrjugend, welches 1993 in Laa an der Thaya über die Bühne ging konnte ein neuer Teilnehmerrekord erzielt werden, zum ersten Mal in der Geschichte der Niederösterreichischen Feuerwehrjugend nahmen über 2000 Personen an einem Landeslager teil. 1993 bestand die Feuerwehrjugend der FF Mautern 20 Jahre. Rund die Hälfte der Aktivmannschaft war bis zu diesem Zeitpunkt aus der Jugendgruppe hervorgegangen.


Infolge der seit 1994 möglichen Aufnahme von 10-jährigen Kindern kam es zur Einführung des Feuerwehrjugend- Bewerbsabzeichen (FJBA) in Bronze und Silber. Es handelt sich hier im Gegensatz zum FJLA, wo eine neunköpfige Gruppe antritt, um einen Einzelbewerb für die unter 12-jährigen. Erstmals erfolgte dies beim 22. Landestreffen der NÖ-Feuerwehrjugend in Aspang.


Später kam es zur Einführung das FJLA in Gold, ebenfalls ein Einzelbewerb. 2017 konnte Bianca Braunes als erstes Mitglied der Feuerwehrjugend Mautern diese Abzeichen erringen.


Besonders in Erinnerung bleiben wird das Jahr 2019 wo sich die FJ Mautern erfolgreich mit 2 Gruppen am 47. Bewerb um das FJLA Bronze und Silber und am Landesjugendlager in Mank beteiligte.


Besonders erfreulich: In der Wertungen beim Bewerb um das FJBA in Bronze konnte Jugendfeuerwehrmann Claus Erber unter 719 Mitbewerbern den 1.Rang erreichen! Claus Erber, damals 10 Jahre alt, ist somit der erste Landessieger in der über 45-jährigen Geschichte der Feuerwehrjugend Mautern.


Darüber hinaus nahmen 20 Jugendliche und 5 Betreuer am 49. steirischen FJLBW in unserer Partnergemeinde Mautern/Steiermark teil, wo sie in Bonze und Silber (Gäste Bundesländer) antraten. Es war nach einunddreißig Jahren die zweite Beteiligung an einem steirischen Landesbewerb.    

Das Bezirksfeuerwehrkommando Krems führt in ihren Bereich ebenfalls jährlich eigene Bewerbe für die Feuerwehrjugend durch.

Der erste Bezirksfeuerwehrjugendleistungsbewerb (BFJLB) fand 1979 in Furth statt. Die Spitzenplätze bei dem heimischen Bezirksbewerben fielen längere Zeit meist der Mauterner Feuerwehrjugendgruppe zu, die wir aus Platzgründen hier nicht anführen können. Einige BFJLB fanden in Mautern, unter der organisatorischen Mitwirkung der FF Mautern statt.

Bei der Ausrichtung des BFJLB 2007 in Mautern zählte man 30 teilnehmende Gruppen. Gleichzeitig wurde auch ein Spielfest abgehalten an dem sich über 120 Kinder aus Mautern und Umgebung beteiligten.  

Im Übrigen erhalten die Jugendlichen eine umfassende feuerwehrfachliche  Ausbildung zu den Themen Feuerwehrtechnik, Funk, Erste Hilfe und Wasserdienst wofür es nach der erfolgreichen Ablegung „Fertigkeitsabzeichen“ gibt.


Der „Wissenstest“ wird als eigene Veranstaltung/Einzelbewerb der Feuerwehrjugend einmal im Jahr in jedem Bezirk durchgeführt. Er ist ein wesentlicher Bestandteil des Ausbildungsprogramms und umfasst folgende Stationen: Dienstgrade, Allgemeinwissen/Feuerwehrwissen, Wasserführende Armaturen,  Kleinlöschgeräte, Erste Hilfe, Orientierung im Gelände und Gefährliche Stoffe.


Die „Erprobung“ wird innerhalb der Feuerwehr in allen 3 Schwierigkeitsstufen abgehalten. Voraussetzung für die Absolvierung der 1. Erprobung ist die Vollendung des 12. Lebensjahres und eine mindestens dreimonatige Mitgliedschaft bei der Feuerwehrjugend. Bei erfolgreicher Ablegung der 1. Erprobung erhalten die Teilnehmer einen Erprobungsstreifen, bei erfolgreicher Ablegung der 2. bzw. 3. Erprobung erhalten die Teilnehmer den 2. bzw. 3. Erprobungsstreifen.


Das Erprobungs-Spiel der Feuerwehrjugend dient zur Vorbereitung auf die Erprobungen in der Feuerwehrjugend. Die Teilnahme am Erprobungs-Spiel ist für die 10- und 11-jährigen Feuerwehrjugendmitglieder eingerichtet.

Auch im sportlichen Bereich werden viele Aktivitäten, teilweise ausgeführt vom Sachgebiet FJ des BFKDO Krems, meist in Form von Vergleichswettkämpfen gesetzt. Erwähnenswert sind die „Schwimmvergleichswettkämpfe, Tischtenniswettbewerbe und Orientierungsläufe“.
Seit 1989 nimmt die Jugendgruppe der FF Mautern an einer Wassersport-Veranstaltung der FF Krems, dem sogenannten Hojer und Harrer Zillenbewerb teil. Wiederholt konnten unsere Kids dort Spitzenplätze in den Schüler- und Jugendklassen erringen.


Seit dem Jahre 2003 veranstaltet die NÖ Feuerwehrjugend Landesschibewerbe in Annaberg. Auch diese Veranstaltung wird seither jährlich aufgesucht. Zusätzlich gibt es für die Kinder im Winter einen „Schiausflug“ auf den nahen Jauerling. „Eislaufen“ bildet einen weiteren Programmpunkt.      

An sonstigen im Jahresverlauf angebotenen Aktivitäten die von der FJ Mautern selbst oder von dritter Seite durchgeführt werden sind noch folgende zu erwähnen. Zu Pfingsten findet alljährlich im Feuerwehrhaus Mautern zuletzt unter dem Motto „42h Feuerwehr pur“ ein Trainingslager statt. Weiters verbringen die Jugendlichen meist einmal jährlich ein Wochenende im „Haus der Feuerwehrjugend“ in Altenmarkt/Ysper wo ein einschlägiges Programm geboten wird. Besinnliches wie die Teilnahme am Stadtkreuzweg und die eigene Weihnachtsfeier mit der Teilnahme des Feuerwehrkuraten einerseits und Unterhaltsames wie Kinoabende, Faschingsfeier, Halloweenparty und Krampusfeier andererseits runden das Jahresprogramm ab.
 
Immer wieder werden auch der Nachwuchsfindung dienende Aktionen gesetzt. So etwa im Jahre 2000 einen Erlebnistag der Feuerwehrjugend mit verschiedenen Stationen, welcher von Jugendlichen der Stadtgemeinde Mautern gut besucht war. Die Gruppe gestaltete 2001 auch im Rahmen der vom NÖ LFV durchgeführten Aktion „Coole Kids“ einen Tag der Feuerwehrjugend zu dem alle 10- und 11jährigen aus der Gemeinde eingeladen wurden. Diese Veranstaltung war ein voller Erfolg konnte man doch einige Neuzugänge verzeichnen. Aus Anlass des dreißigjährigen Bestandes der Feuerwehrjugend Mautern 2003 veranstaltete diese im Rahmen der Florianifeier einen „Action-Day“ mit umfangreichem Programm.
Vom Jahre 2004 sei die Mitarbeit am Kinderspielfest im Zuge des Stadtfestes erwähnt.


Zu einem Höhepunkt avancierte die „Kinderolympiade“ der FF Mautern 2006 anlässlich des Stadtfestes. Rund 70 Kinder beteiligten sich an diesem Spielbewerb wo bei 10 Stationen Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Spürsinn unter Beweis zu stellen waren.


Seit 2015 wird von der Stadtgemeinde Mautern ein „Tag der Jugend“ abgehalten wo mehrere Organisationen und Vereine ihre Jugendarbeit präsentierten. Natürlich ist hier auch die FF Mautern mit ihrer Jugendgruppe präsent.

Einen besonderen Beitrag im Zusammenleben der Generationen leistet unsere Jugend indem sie den Bewohnern des örtlichen Pflegeheimes Freude bereiten.  
Unter dem Motto „Füreinander da - Gemeinsam - nicht einsam„ veranstaltete die Feuerwehr 1996 für 54 Senioren des Pflegeheimes mit 2 kleinen Schiffen eine Donaureise nach Spitz. Bei der Beförderung der teilweise gehbehinderten Personen mit Rollstühlen half die Feuerwehrjugend mit. Die FF Mautern konnte im Rahmen dieser Aktion beim Ideenwettbewerb des Bundesministeriums für Jugend und Familie einen Preis erringen. Das überwiesene Preisgeld wurde der Jugendgruppe zugeführt. Im Folgejahr unternahmen 17 Feuerwehrjugendliche, unterstützt von Eltern, einigen aktiven Feuerwehrmitgliedern und Pflegepersonal des Pflegeheimes mit 50 Senioren einen Rollstuhlausflug durch das Stadtgebiet von Mautern. Die Senioren konnten dabei das Aufstellen des Maibaumes mitverfolgen. Solche Aktionen in dieser oder ähnlicher Form wurden zwischenzeitlich wiederholt getätigt.

Von der Feuerwehrjugend und ihren Betreuern durchgeführt wird seit dem Jahre 2007 die Aktion Friedenslicht. Am 24. Dezember wird das in Bethlehem entzündete Licht von der FF Krems abgeholt und in das Feuerwehrhaus gebracht. Dort kann es von der Bevölkerung abgeholt werden wobei auch kleine Imbisse und warme Getränke angeboten werden. Seit einigen Jahren wird das Friedenlicht auch zu den Bewohnern des Pflegeheimes gebracht. Abschließend wird das Friedenlicht in die Pfarrkirche getragen und dem Pfarrer übergeben. Die Verteilung des Friedenslichtes hat sich inzwischen nicht zuletzt durch die Feuerwehrjugend landesweit als neuer Weihnachtsbrauch etabliert.
 
Die Feuerwehrjugend bringt sich weiters bei einigen Veranstaltungen der  Aktivmannschaft ein. Sie ist bei der Jahresmitgliederversammlung, der Florianifeier und bei der Fronleichnamsprozession vertreten und hilft beim Feuerwehrball und dem Feuerwehrfest mit.

Eine Besonderheit war im Jahre 2019 die Teilnahme von Feuerwehrmitgliedern (Aktive und Jugend) bei der Übergabe des von der Stadtgemeinde Mautern gespendete Maibaums beim Landhaus in St. Pölten.
 
Zuletzt noch einige Worte zu dem „Quartier“ der FJ Mautern. Seit der Erweiterung des Feuerwehrhauses 1987 verfügt diese über einen Jugendraum im Dachgeschoss wo die wöchentlichen Jugendstunden stattfinden. Die Gruppe verfügt weiters über die notwendigen Geräte zur Abwicklung des Dienstbetriebes wie zum Beispiel die Utensilien der Bewerbsbahn. Zur Bekleidung der Mädchen und Burschen sei noch angemerkt das es 1974 zum Ankauf der ersten damals grünen Uniformen für Mauterns Feuerwehrjugend kam. Die neue nun blaue Dienstbekleidung erhielt die Gruppe im Jahre 2010.  

Die Gegenwart

Die Geschichte unserer Feuerwehrjugend.
 

Startseite | Feuerwehrjugend
Die Geschichte unserer Feuerwehrjugend

Kontakt

Impressum
Datenschutzerklärung

© 2022 Freiwillige Feuerwehr Mautern
Alle Rechte vorbehalten

Freiwillige Feuerwehr
Mautern an der Donau